Im Lambir Hills Nationalpark
2. Mai 2015
Nachts im Dschungel von Lambir Hills
16. Juni 2015
 
 

Wir sind zurück! Viel früher als gedacht mussten wir unsere Heimreise antreten. Unser Reisekonto musste in letzter Zeit immer mehr geplündert werden, um an die abgelegenen Orte zu kommen, an denen sich die seltenen Tiere zurückgezogen haben.

Am Mittwoch morgen 4.30 Uhr checkten wir am Flughafen Manado auf Sulawesi mit sehr gemischten Gefühlen ein. Wir freuten uns sehr auf das kühle Wetter in Deutschland. Auch freuten wir uns auf Freunde und Verwandte und darauf, ihnen von unseren Abenteuern zu berichten. Während wir unser Gepäck aufgaben und wir die erste Person trafen, die unsere Nachnamen aussprechen konnte, fingen die Hähne an zu krähen. Einer nach dem Anderen verkündete lautstark den Morgen, obwohl die Gockel in ihrem Pappkartons gar kein Tageslicht sehen konnten. In Deutschland wäre es recht kurios wenn die Leute ihre Hähne im Handgepäck hätten. Hier war es jedoch völlig normal und uns gingen viele spannende Geschichten durch den Kopf.

Die Heimreise war sehr anstrengend und als wir nach 43 schlaflosen Stunden Zuhause ankamen, überkam uns erstmal die Müdigkeit.

 

   Wie geht es weiter?  

Ein Berg Arbeit wartet! Wir müssen jetzt viele Stunden Videomaterial sichten, Fotos sortieren und natürlich Geschichten aufschreiben. Das nächste Video ist schon in Arbeit. Wir freuen uns darauf, euch von der unglaublich schönen Tierwelt des 520 km langen Flusses Kinabatangan, von unserer Zeit im Reich der letzten Riesenechsen auf Komodo und Rinca und von den Hammerhühnern und Kobolden  Sulawesis zu berichten.

Die Gute Nachricht ist, dass es auf jeden Fall weiter geht, ein neues Projekt in Planung ist und wir mit den Vorbereitungen starten.

Wir möchten uns herzlich bei allen bedanken, die uns ein Stück begleitet oder uns sogar in ihre Familien aufgenommen haben.

terima kasih