Eine Nacht im Dschungel – Ein Hörerlebnis
19. April 2015
Zurück in Deutschland
25. Mai 2015
 
 

Unsere einsame Zeit im Similajau Nationalpark war vorbei, denn es ging weiter zum nächsten Nationalpark. Die Ausbeute auf den langen Wanderungen war nicht wirklich gut. Es zeigte sich außer einer Eule, eines Hornvogelpäarchens und einer scheuen Makakengruppe, kein Lebewesen mit Fell oder Federn. Auch die Krokodile blieben uns fern. Manchmal hat man Glück und manchmal nicht. Es waren trotzdem schöne Tage und wir genossen unser letztes “einsames“ Frühstück in der Kantine. Obwohl es hier eigentlich nur gebratenen Reis oder gebratene Nudeln gab, kann man diese Kantine unter Erlebnisgastronomie verbuchen, weil man wirklich immer etwas erleben konnte. Schaute man durch das Bestellfenster, konnte man eine wahre Multifunktionsküche sehen. Die Mitarbeiterinnen hatten sich eine Art zweites Wohnzimmer mit Fernseher, Mieze-Katze und allerhand Krims-krams, eingerichtet. Wenn wir, die einzigen, die Quasi-VIP-Gäste, unser Essen bei den freundlich lächelnden Damen bestellten, wurde erstmal gewartet bis die Lieblings-Fernsehserie durch Werbung unterbrochen wurde. Dann ging alles ganz schnell. Der Reiskocher wurde angeschmissen und das Essen liebevoll angerichtet, damit wir pünktlich nach dem Ende der Werbeunterbrechung essen und die Damen wieder bei ihrer Telenovela mitfiebern konnten. An einem Nachmittag kamen wir von einer Wanderung zurück und unser Geschirr vom Frühstück stand noch so auf dem Tisch, wie wir es verlassen hatten. Eine Ameisenstraße führte vom Boden bis auf den Tisch. Die fleißigen kleinen Arbeiter hatten schon fast jeden Krümel den sie finden konnten weggetragen. Wir fragten uns, ob an diesem Tag keine Werbung gesendet wurde. Die Damen haben bestimmt immer wieder sehnsüchtig in die Richtung des Geschirrs geschaut. Sie wollten es unbedingt holen und abwaschen, sie konnten es aber nicht riskieren eine dramatische Wendung ihrer Seifenoper zu verpassen. Wir hatten uns inzwischen aber daran gewöhnt, freuten uns für das Ameisenvolk und räumten selbst ab.

b10112 b10113

 

Der Weg zu unserem nächsten Ziel, dem Lambir Hills Nationalpark, war nicht sehr bequem. Wir fuhren mit einem total überfüllten Bus über die holprigen Straßen Sarawaks und machten es uns im Gang des Busses gemütlich.

image112


Damit ihr auch wisst, wo wir uns befinden, haben wir euch mal eine Karte gezeichnet!

 

1w


Als wir in Lambir Hill ankamen sahen wir viele Besucher, die gerade von einer Wanderung durch den Dschungel zurück kamen. Der Blick ins Registrierungsbuch machte uns aber schnell klar, dass wir wieder die einzigen Besucher waren, die über Nacht im Nationalpark blieben. Es sollte uns jedoch nicht weiter stören, denn wir hatten ein tolles Haus für uns: Die Hilltop Lodge!

 

 

Forscher behaupten, dass der Lambir Hills Nationalpark der Wald mit der größten Pflanzenvielfalt der Erde sein soll. Auf einem aus Sandstein bestehenden Hügelgelände hat sich ein Dipterocarp- und Heidewald gebildet, der ein wichtiges Zentrum für Regenwaldforschung geworden ist. Es ist also nicht verwunderlich, dass hier das ganze Jahr über Forscher anzutreffen sind.

Auf einer mehrstündigen Wanderung wollten wir uns von der Vielfalt überzeugen und gingen schweißgebadet die hügeligen Wege rauf und wieder runter. Das Glück war jedoch noch immer nicht zurückgekehrt, denn wir sahen zwar eine Menge verschiedener Pflanzen, aber kaum Tiere. Wir setzten unsere Hoffnung in das Highlight des Parks, den 24 Meter hohen Hochstand, von dem aus man einen guten überblieb hat. Doch auch hier klopfte uns das Pech schelmisch auf die Schulter. Die Leiter zum Turm war ab und und unsere Hoffnung wandelte sich in Enttäuschung. Mir mögen ja die gelassene Art der Malaysier, aber in diesen Moment wünschten wir uns deutsche Gründlichkeit. Warum wurden wir nicht darauf hingewiesen das der Turm baufällig war? Der Turm war schließlich nicht erst seit gestern kaputt.

DCIM100GOPRO

image122 image123

image124 image119

DCIM100GOPRO     DCIM100GOPRO

    DCIM100GOPRO


Unsere Laune besserte sich schnell wieder als wir auf einen Wasserfall trafen.

image125

 

 

DCIM100GOPRO

Glücklich über die Erfrischung!


 

image115

 

image113 image114

Nashornkäfer und Stabschrecken besuchten uns regelmäßig!

image126

Lecker Mie Goreng, wie immer 😉